Altbausanierung

Für Besitzer von Altbauwohnungen bieten wir verschiedene Möglichkeiten an, einen Altbau nach modernsten Standards zu sanieren, ohne das charakteristische Erscheinungsbild dieser Bauweise zu beeinträchtigen. Ein qualifizierter Fachmann sollte zu diesem Zweck untersuchen, welche Stoffe tatsächlich verbaut wurden, da Häuser aus verschiedenen Jahrzehnten jeweils ganz unterschiedliche Anforderungen an eine Sanierung stellen.

Bei Altbauten, die vor 1920 entstanden sind, gibt es vor allem Mängel bei Haustechnik, Wärmedämmung, Schallschutz oder Feuchtigkeitsabdichtung. Nicht verkleidete Rohre und Kabel müssen isoliert werden. Bei historischen Fachwerkhäusern ist vor allem das Holzskelett anfällig, sowohl für Holzfäulnis, als auch für den Befall durch Schädlinge. Bei den mit eindrucksvollen Fassaden verzierten Stadthäusern aus der Gründerzeit um 1900 finden sich zudem oft Putzschäden an Außen- und Innenwänden.

Bleirohre, die mit unter gesundheitsgefährdend sein können, aber auch statische Herausforderungen, die dem funktionalen Bauen dieser Zeit geschuldet sind, zeigen sich bei Bauten bis 1949. Die Kellergeschosse der modernen Wohnhäuser ab 1920 aus Stampfbeton sind häufig nicht genügend abgedichtet, insgesamt sind zudem Schallschutz und Wärmedämmung ein Problem.

In den 50er Jahren wurde aufgrund von Materialmangel verbaut, was da war – so auch Schutt und Ziegelsplitt, was diese Häuser heute ebenfalls sanierungsbedürftig macht. Die geringe Qualität der Materialien erfordert außerdem das Ersetzen von einzelnen Bauteilen. Zudem sind auch hier Stoffe beim Bau genutzt worden, die sich negativ auf die Gesundheit der Bewohner auswirken können, wie zum Beispiel Asbestzementplatten oder formaldehydhaltige Holzschutzmittel.

In den 60er- und 70er-Jahren, die sich baulich vermehrt durch die charakteristischen Betonbauten auszeichnen, stellen vor allem unerwünschte Wärmebrücken ein Problem dar. Aber auch in diesen Jahren wurden gesundheitsgefährdende Materialien verarbeitet, die bei einer Sanierung ausgetauscht werden sollten.

Von den 80ern- bis hin in die 2000er-Jahre wurden aufgrund des energetischen Booms schließlich ökologische Baustoffe und Konstruktionen beim Bau verwendet. Allerdings findet man auch hier, hauptsächlich wegen der fehlenden Lüftung, gelegentlich Feuchtigkeitsschäden, durch die eine Sanierung nötig wird.

Je nach Alter, Art und den individuellen Mängeln Ihres Hauses müssen also verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, damit die notwendige Sanierung zu Ihrer Zufriedenheit durchgeführt werden kann. Wir sind die Experten in Sachen Altbausanierung in der Region Hürtgenwald und Umgebung (Aachen, Düren, Euskirchen, Zülpich, Kerpen, Kreuzau, Simmerath, Eschweiler, Würselen oder Stolberg). Wir begutachten Ihren Altbau nach den hier vorgestellten Kriterien und freuen uns auf Ihren Auftrag.